Finestra oberta. Casa per fer entre totes i tots. 1 d'octubre. 2 d'octubre. 3 d'octubre...

diumenge, 30 de desembre de 2012

DIE NACHT IN BADEN-BADEN (Zusammenfassung I)

                                     Daniel Buren an der Kunsthalle Baden-Baden


1.- ...Er nahm Therese mit...
Er nahm Therese mit, weil sie sich darüber freute. Es war die Premiere seines ersten Stücks. Er sollte in der Loge sitzen und am Schluss auf die Bühne kommen und sich mit den Schauspielern und dem Regiseur beklatschen oder ausbuhen lassen.
Therese hatte das Stück nicht gelesen und freute sich unbefangen über seinen Erfolg.
Danach gingen sie beschwingt zurück ins Hotel. Er bestellte eine halbe Flasche Champagner, sie setzten sich im Pyjama aufs Sofa, und er liess den Korken knallen...
Als der Champagner zu Ende war, gingen sie ins Bett und drehten einander nach einem flüchtigen Kuss den Rücken zu.
Am nächsten Tag besuchten sie in Baden-Baden die Kunsthalle, machten bei einem Winzer halt und gingen in Heidelberg aufs Schloss.
Nichts, wie er am Abend zu Hause feststellte. Seine Freundin Anne hatte ihm keine Nachricht hinterlassen.
Er rief sie an. Es tue ihm leid, dass er sie am Abend nicht aus den Hotel habe anrufen können.
.- ...Du hast mir gefehlt...
.- ...Du mir auch.
.- Wann kommst du?
.- Ich versuche am übernächsten Wochenende zu kommen.
.- Du klingst anders...
.- Anders?
.- Anders als sonst. Was stimmt nicht?
.- Alles stimmt..!
2.- ...sie blieb misstrauisch...
Er hatte ein schlechtes Gewisen. Er hatte Anne angelogen, und war froh , dass das Telefongespräch mit ihr vorbei war. Was er Anne verschwieg , musste er ihr verschweigen, weil sie darauf übertrieben eifersüchtig reagieren würde.
Anne hatte in Amsterdam eine Wohnung und einen Lehrauftrag, von dem sie nicht leben, den sie aber jederzeit ruhen lassen konnte, um in England oder Amerika oder Kanada oder Australien oder Neuseeland zu unterrichten. Ein gutes Drittel des Jahres verbrachten sie gemeinsam.
Für den Rest des Jahres war Annes Leben unstet. Sie war eine entschlossen zupackende Frau, und als er sie das erste Mal sah, sah er diesen Gesicht mit den vielen Sommersprossen und das rotblonde Haar und mochte sie sofort. Sosehr sie sich nach einander sehnten, so schön sie es miteinander hatten –sie hatten zerstörerische Auseinandersetzungen, aber die Wunden der Auseinandersetzungen heilten rascher als die Schmerzen der Sehnsucht.
Er flog am Freitag. Das College hatte Anne eine kleine, zweistöckige Wohnung in Oxford überlassen. Er hatte einen Schlüssel, schloss auf, ging hinein und fand sie am Schreibtisch. Eine halbe Stunde später machten sie einen Spaziergang.
Lange redete keiner von beiden. Dann fragte Anne:  Mit wem warst du in Baden-Baden?
.- Wie kommst du darauf dass ich ...
.- Warum hast du mir nicht gesagt, dass du in Brenner’s Park Hotel abgestiegen bist?
.- Ich habe es vergessen...
.- Warum lügst du mich an?
.- Ich lüge dich nicht an.
.- ...
Aber sie blieb misstrauisch...
In der Wohnung, mitten in der Nacht wachte er von Annes Weinen auf.
.- ... Anne ...
.- Ich muss die Wahrheit wissen, immer. Ich kann nicht mit Lügen leben. Mein Vater hat meine Mutter belogen, und er hat sie betrogen, und er hat meinem Bruder und mir Versprechungen über Versprechungen gemacht, die er nicht gehalten hat. Wenn ich ihn gefragt habe, warum, wurde er wütend und hat mich angeschrien. Meine ganze Kindheit hatte ich keinen sicheren Boden unter den Füssen...
.- Es ist alles gut, Anne. Ich verstehe dich. Du musst nicht mehr weinen. Ich verspreche dir, die Wahrheit zu sagen.
3.- ...ich möchte ein Kind...
Drei Wochen später fuhren sie in die Provence. In Cucuron fanden sie am Markplatz ein billiges, altes Hotel.
In einem Nachmittag sassen sie auf der Loggia, die Laptops vor sich und sie sagte:
.- ... Ich möchte ein Kind ...
Er stand auf, ging zu ihr, hockte sich neben ihren Stuhl und lächelte sie an:
.- Das lässt sich machen.
Ein paar Tage später gingen sie am Nachmittag ins Bett und liebten sich und schliefen ein. Als er aufwachte, war Anne weg. Auf einem Zettel las er, dass sie losgefahren war und in Aix in der Bibliothek nach ihren E-Mails sah. Das war um vier. Um acht war er besorgt. Um neun hielt er es in der Wohnung nicht mehr aus und ging zum Dorfteich, an dem sie ihr Auto parkten.
Es stand, wo es immer stand. Er sah sich um und sah Anne; sie sass an einem Tisch vor der Bar de l’Étang.
.- Was ist los? Ich habe mir Sorgen gemacht.
.- Du warst mit Therese in Baden-Baden. Ich habe deine E-Mails gelesen. Die Bestellung des Doppelzimmers. Die Verabredung mit Therese. Den Gruss danach...
.- Du hast in meinen E-Mails spioniert?
.- Du bist ein Lügner, ein Betrüger.. Warum hast du mit ihr geschlafen?
.- Ich habe nicht mit ihr geschlafen.
.- Du Schwätzer, du Ficker, du Dreck, du...
.- Kann ich was sagen?
.- Du Dreck, du Arsch, du Nichts..!
.- Es tut mir leid.
.- Fick dich selbst mit deinen Lügen!  Sie stand auf und ging.
                                ------------------------------------
Das ist das Ende des ersten Teils der Zusammenfassung über „Die Nacht in Baden-Baden“ ( Sommerlügen von Bernhard Schlink, Geschichten, Diogenes Verlag AG Zürich 2012)





divendres, 28 de desembre de 2012

Finestra

René Magritte



Aparto cortines i més cortines, fins que m'adono que la finestra no hi és. O sí. Més avall, més petita.

Entra una mica de sol.

Eres al meu costat, però ara et veig al terrat de la casa de l'altre cantó del carrer. "Vés amb compte", penso. No hi ha barana.

Tanco els ulls i m'adono que la casa sencera gronxa. De fet, gronxa tot. Les cases, el carrer.


M'abandono a les onades.

diumenge, 23 de desembre de 2012

INDEPENDÈNCIA PER A CATALUNYA



Tinc uns amics europeus de més enllà dels Pirineus, que m’han demanat la
meva opinió sobre la situació a Catalunya, després de les eleccions del 25 de novembre. I aquesta és la meva resposta:

A Madrid, els mitjans de comunicació oficials i centralistes diuen que ara la independència de Catalunya ja no és possible, perquè CiU no va aconseguir la majoria absoluta en les darreres eleccions, però obliden que tres quartes parts del nou Parlament català pertanyen a partits polítics que volen convocar un referèndum d’autodeterminació.

LES RAONS ECONÒMIQUES

La raó per la qual CiU ha vist baixar els seus resultats electorals és, senzillament, perquè al poble català no li ha agradat la campanya d’estil mesiànic, que han organitzat al voltant del president Artur Mas. I també, naturalment, perquè els treballadors/ores tenen raons econòmiques molt importants per estar en contra de la classe dominant.

UN CERT SENTIMENT APOCALÍPTIC

El setmanari Catalonia today, de Barcelona, en la seva última edició de desembre, diu:

  ...un cert sentiment apocalíptic s’ha instal·lat en el si de moltes famílies catalanes. Són milers els qui han perdut lloc de treball i vivenda i, el que és pitjor, han perdut també l’esperança de refer-se de les seves pèrdues en un futur immediat. Durant tot aquest any, els mitjans de comunicació han anat plens d’històries econòmiques horroroses entorn de les anomenades ‘primes d’alt risc’ i les devaluacions realitzades per les agències financeres, mentre els problemes econòmics dels bancs i les administracions s’han convertit en el pa de cada dia, per a una societat cada vegada més preocupada pel seu futur. La gran manifestació i la vaga general del dia 14 de Novembre només és la última prova d’aquest descontentament creixent... (*)

Actualment, les mesures neoliberals i salvatges imposades pel govern espanyol del president Mariano Rajoy (PP), s’han vist encara més reforçades i aprofundides pel govern català d’Artur Mas, amb el recolçament dels anomenats socialistes catalans (PSC).

LES PRIMERES RETALLADES FOREN DE ZAPATERO
El PSC, partit federat amb el PSOE, està avui més desacreditat que mai, perquè tothom sap que aquest partit també és responsable de les retallades de guerra, que foren imposades  per Zapatero aquests últims anys. Aquestes retallades ara encara són més grosses, a causa de l’actuació devastadora del govern del PP i ens autoritzen a afirmar que l’alt grau de desesperació, que afligeix tant la classe obrera catalana com l’espanyola, és deguda no només a la crisi global, sinó també (i sobretot) a les maneres opresores i salvatges, que la classe dominant utilitza per confrontar la crisi.

CiU FORMA PART, CLARÍSSIMAMENT, DE LA CLASSE DOMINANT

I CiU és un partit polític de la classe dominant. Un partit polític molt conservador, que utilitza els sentiments nacionalistes del poble català en favor dels interesos econòmics dels capitalistes catalans. I no hem de perdre de vista que els hereus d’aquell capitalisme català, que va ajudar tant el general Franco durant la guerra civil de 1936-39, no estan tots sota   l’ala dreta del PP, sinó que alguns estan sota l’ala nacionalista i dretana de CiU.

EL PODER DELS MITJANS DE COMUNICACIÓ CATALANS

Avui a Catalunya, el poder dels mitjans de comunicació –que d’una o altra manera depenen de la Generalitat (govern català)— és més gran que mai... i aquests mitjans estan completament manipulats. Avui, la única imatge d’Espanya que es ven a Catalunya no és gens simpàtica; és només el centralisme, l’agressivitat contra Catalunya... Qualsevol altra Espanya, diferent d’aquesta, senzillament no existeix als ulls de CiU.

Per exemple, el fet innegable que, unes quantes setmanes enrera, la tercera força política espanyola en nombre de vots, IU (Izquierda Unida) votés en el Parlament Espanyol a favor de l’Autodeterminació de Catalunya, fou completament ignorat pels mitjans de comunicació catalans, dominats per CiU. Aquests mitjans són titllats de mafiosos (clubbish, diuen els anglesos) des d’amplis sectors d’opinió; i aquesta ala dreta nacionalista catalana és profundament anti-esquerra; ni tan sols en volen parlar, d’un canvi de les proporcions en la legislació electoral, que ara és descaradament favorable als partits de la dreta... I d’aquesta manera resulta que les esquerres catalanes amb prou feines estan representades al Parlament de Catalunya i, en qualsevol cas, ho estan molt menys que les esquerres espanyoles en el parlament de Madrid.

POTSER HI TORNARÍEM, A L’ESTAT ESPANYOL ?
Enmig de tot aquest malson, hi ha molt pocs intel·lectuals que gosin incidir en la direcció correcta. El professor Vicens Navarro de la Universitat de Barcelona n’és un. Algunes de les idees que es contenen en aquest modest article meu són seves.

Hi ha moments d’esperança, com el de la vaga general i la  gran manifestació del 14 de novembre o, fa uns quants dies, quan el Financial Times va opinar –amb una argumentació netament econòmica—que la independència de Catalunya és possible...

Com més triguin els espanyols a tractar-nos a nosaltres, el poble de Catalunya, com a germans i germanes, el sentiment independentista anirà creixent i creixent, cada vegada més; i no el podran aturar.

La meva proposta és que, en un futur proper, quan Espanya torni a ser una república popular de treballadors de totes classes, establerta sota un règim de llibertat i de justícia per a tothom, aleshores potser hauríem de convocar un altre referèndum per tornar a ingressar en aquest nou Estat Espanyol... perquè jo sento --fa molt de temps-- que tinc moltes més coses en comú amb un jornalero d’Andalusia,  amb un metal·lúrgic de Bilbao o amb un pescador de Galícia, que no pas amb tots els banquers i empresaris catalans junts...!


(*) Catalonia Today, nº 0359, Dezember 2012, Annus horribilis, by Marcela Topor, editor.

INDEPENDENCE FOR CATALONIA



Hello Michael,

Here you have my opinion about this issue you asked after the recent elections of November 25th.

In Madrid the official centralist mass media says that independence is now not possible as CiU (Convergència i Unió, the party of Artur Mas) doesn't have an absolute majority, but they forget that ¾ of the new Catalan Parliament belong to political parties who support the call for a referendum on self-determination.

ECONOMIC REASONS
The reason why CiU saw its support fall on November 25th is simply because the Catalan people didn’t like the Messiah-like campaign which Artur Mas implemented.  And also, of course, because of the very important economic reasons working people have for being angry with the ruling class.

A CERTAIN 'END-TIMES' FEELING
The monthly magazine Catalonia Today, in its latest issue of December, says:
“... an end-times feeling has become a common one for many families in Catalonia. Thousands have lost jobs and homes, and what is worse, the hope of replacing their losses in the near future. During the year, the media have been full of financial horror stories about high risk premiums and devaluation by rating agencies, while the financial problems of banks and administrations have become the daily bread of a society increasingly concerned about its future. The great demonstration and general strike on November 14 is just the latest proof of a growing discontent...” (1)

Nowadays, the savage, neo-liberal measures, put in place by the Spanish government of President Mariano Rajoy (PP, Popular Party) have been even reinforced and deeply worsened by the Catalan government of Artur Mas, with the consent of the so-called Catalan socialists (PSC, Partit dels Socialistes de Catalunya).

FIRST CUTS MADE BY ZAPATERO
This PSC, which is federated with the PSOE, is being more discredited now than ever, because everybody knows it has also been responsible for the aggressive cuts initiated by Zapatero years ago. These cuts, being now even greater with the policies of the PP government, allow us to say that the high degree of desperation afflicting the Catalan and Spanish working class is not only due to the global crisis but also – and above all – to the savage and oppressive measures used by the ruling class to confront this crisis.

CiU IS BLATANTLY RULING CLASS
And the CiU is a political party of the ruling class. A very conservative one, using the nationalist feelings of Catalan people in favour of the economic interests of the Catalan capitalists. We must also take into account that the heirs of that Catalan capitalism, which very much helped General Franco during the Civil War of 1936-39, are not all inside the Spanish nationalist right wing of the PP; they are also inside the Catalan nationalist right wing of the CiU.

THE POWER OF THE CATALAN MASS MEDIA
Today the power of the media depending in one way or another from the Generalitat (Catalan government) is bigger than ever before... and they are completely biassed and manipulated. The only image of Spain they are selling now in Catalonia is centralism, aggressiveness against Catalonia and not at all sympathetic. Any other Spain, different from this, doesn’t exist in the eyes of the CiU.

For example, the fact that, some weeks ago, the 3rd Spanish political party in terms of numbers of votes, IU (Izquierda Unida – United Left) voted in the Spanish Parliament in favour of self determination for Catalonia, has been totally ignored by the Catalan media dominated by the CiU. This media are simply clubbish and this Catalan nationalist right wing is deeply anti-left; they don’t want to even talk about changing proportions in the laws regulating polls, which now are clearly in favour of giving much more advantage to the right wing parties. So the Catalan left is scarcely represented in the Catalan Parliament and, in any case, less represented than the Spanish left in the Spanish Parliament.

... MAYBE BACK TO SPAIN
In the face of that nightmare very few intellectuals dare to push in the right direction. Professor Vicenç Navarro of the University of Barcelona is one of them. Some of the ideas expressed in this article are also his.

However there are moments of hope, like during the big demonstration on November 14th or some days ago, when the Financial Times considered – on an economic level – an independent Catalonia is possible.

As long as Spaniards don’t treat us, the Catalan people, like brothers and sisters  independentist feelings will grow even more and they won’t be able to stop them.

I would propose that, in a near future, if Spain again becomes a People’s Republic of the Workers, established on a basis of freedom and justice for all, then we must call for another referendum, in order to go back again to this new Spain. I feel I’ve more in common with a single jornalero from Andalucia, or an industrial worker from Bilbao, or a fisherman from Galicia than with all the Catalan bankers and bosses together !



 (1) Catalonia Today, No. 0359, December 2012, Annus horribilis, by the editor Marcela Topor.

UNABHÄNGIGKEIT FÜR KATALONIEN



Ich habe einen Freund in Grossbritannien, der mich gefragt hat, wie die politische Lage nach 25. November in Katalonien ist. Und hier ist meine Antwort:

In Madrid  sagen offizielle zentralistische Massenmedien, dass Unabhängigkeit  nun nicht möglich ist, weil CiU die absolut Mehrheit am 25. November  nicht gehabt hat, aber sie vergessen, dass ¾ des neuen katalanischen Parlaments  zu  politischen Parteien gehören, die ein Referendum über die Selbstbestimmung wollen.

AUS  WIRTSCHAFTLICHEN GRÜNDEN
Der Grund, warum CiU  ihre Ergebnisse  am 25. November hat  zurückgehen  sehen , ist einfach, dass das  katalanische Volk diese Mesias-artige-Kampagne,  die Artur Mas umgesetzt hat, nicht mochte. Und natürlich auch, weil arbeitende Menschen  sehr  wichtige wirtschaftliche Gründe  haben,  um  gegen die herrschende  Klasse zu sein.
EIN BESTIMMTES END-TIMES FEELING
Das Monatsmagazin Catalonia Today, aus Barcelona, sagt in  seiner letzten Ausgabe von Dezember:
“... an end-times feeling has become  a common one for many families in Catalonia. Thousands have lost jobs and homes, and what is worse, the hope of replacing their losses in the near future. During the year, the media have been full of financial horror stories about high risk premiums and devaluation by rating agencies, while the financial problems of banks and administrations have become the daily bread of a society increasingly concerned about its future. The great demonstration and general strike on November 14 is just the latest proof of a growing discontent...”  (*)
Heutzutage sind die wilden, neoliberalen Maßnahmen, durchgesetzt  durch die spanische Regierung von Präsident Mariano Rajoy (PP),  durch die katalanische Regierung von  Artur Mas, mit Zustimmung des sogenannten katalanischen Sozialisten (PSC) noch verstärkt und tiefer  gemacht worden.
ERSTE EINSCHNITTE  VON ZAPATERO
Die  PSC, die föderiert  mit der PSOE ist, ist heute  mehr diskreditiert  denn je,  weil  jeder weiß, dass diese Partei  für die in den  vergangenen Jahren  durch Zapatero durchgesetzteten kriegerischen Einschnitte auch verantwortlich war . Diese Einschnitte sind heute viel  größer durch die Wirkung der PP-Regierung und  erlauben  uns zu sagen, dass der hohe Grad der Verzweiflung, die die  katalanische- und spanische  Arbeiterklasse leidet,   nicht nur wegen der globalen Krise ist, aber auch und insgesamt wegen  den wilden und bedrückenden  Manieren die die  herrschende  Klasse benützt, um diese Krise zu konfrontieren.    

CiU IST EKLATANT  HERRSCHENDE  KLASSE
Und CiU ist eine politische Partei der herrschenden Klasse. Eine sehr konservative, die die   nationalistischen Gefühle des katalanischen Volkes zugunsten der wirtschaftlichen Interessen der katalanischen Kapitalisten benützt. Und wir müssen in Betracht ziehen, dass die Erben jenes katalanischen Kapitalismus, die sehr viel General Franco während des Bürgerkriegs (1936-39) geholfen haben, nicht alle im  spanischen nationalistischen rechten Flügel der PP sind, sondern  sie sind einige im  katalanischen nationalistischen  rechten Flügel der CiU.

DIE MACHT DER CATALAN MASS MEDIA
Heute ist die Macht der Medien  --die je in eine oder andere Weise von der Generalitat (Regierung Kataloniens) abhängig sind--  größer als je zuvor ... und sie werden vollständig  manipuliert. Jetzt ist das einzige Bild von Spanien das  in Katalonien  verkauft wird,  Zentralismus, Aggressivität gegen Katalonien und gar nicht sympathisch. Jedes  andere Spanien, anders als dieses, existiert nicht  für die Augen der CiU.
Zum Beispiel  die Tatsache, dass vor ein paar Wochen, die dritte spanische politische Partei in der Anzahl der Stimmen, IU (Izquierda Unida-Vereinigte Linke)  im spanischen Parlament zugunsten der Selbstbestimmung für Katalonien gestimmt hat, wurde komplett von den katalanischen Medien  dominiert von CiU, ignoriert. Diese Medien sind einfach mafiös und dieses rechte Flügel des  katalanischen Nationalismus  ist zutiefst anti-links; sie wollen gar nicht darüber reden, über die Änderung der Proportionen in den Gesetzen der Wahlen, die nun eindeutig zugunsten des Gebens viel mehr Vorteil für die rechten Parteien sind. .. So sind die katalanischen Linken  kaum im katalanischen Parlament vertreten  und,  in jedem Fall, weniger als die spanischen Linken im spanischen Parlament ..
VIELLEICHT ZU SPANIEN ZURÜCK
Vor allem diesen Alptraum, wagen nur sehr wenige Intellektuelle in die richtige Richtung zu treiben. Professor Vicenç Navarro von der Universität  Barcelona ist einer von ihnen. Einige Ideen dazu, mein  kleines  Exposé, sind von seiner eigenen.
Und es gibt Momente der Hoffnung, wie bei der großen Demonstration am 14. November, oder vor ein paar Tagen, als die Financial Times -auf wirtschaftlicher Basis – gesagt hat, dass ein  unabhängiges  Katalonien  möglich ist...
Je weniger die Spanier  uns, das  katalanisches Volk, wie Brüder und Schwestern behandeln, desto höher wird das  Gefühl  für Unabhängigkeit wachsen;  und sie werden nicht in der Lage sein,es  zu stoppen.
Mein Vorschlag ist, dass in naher Zukunft, wenn Spanien  wieder eine  Volksrepublik von Arbeitnehmern, über eine Regelung der Freiheit und Gerechtigkeit für alle etabliert wird, dann müssen wir  ein weiteres Referendum  um wieder dort hin zugehen, zu diesem  neuen  Spanien, einberufen ... weil  ich,  mehr Gemeinsamkeiten mit einem einzigen jornalero aus Andalusien oder einem  Industriearbeiter von Bilbao oder einem Fischer aus Galizien zu haben glaube, als mit allen  katalanischen Bankern und Eigentümern  zusammen!

Francesc Arnau i Arias, Barcelona, ​​6-12-12. ------------------------------------- --------------------------

(*) Catalonia Today, n º 0359, Dezember 2012, Annus horribilis, von Editor Marcela Topor.